Krimi Dinner: der Betriebsprüfer, der zu viel wollte …
 
von Dr. jur. Jörg Burkhard 
 
Toni ist Gastwirt. Er betreibt eine  italienische Speisegaststätte.  Ein Familienbetrieb. Schon seit Generationen. Er ist sehr stolz auf seinen Betrieb.
Allerdings ist seine Lebensfreude derzeit stark eingetrübt: Seit fast sieben Monaten leidet er unter einer Betriebsprüfung. Eine extreme Prüfung. Der Prüfer ist aus seiner Sicht sehr unverschämt. Stets stellt er neue Fragen und Forderungen.  Woher die Privateinlagen kommen?  Wie das Haus in Neapel finanziert sei? Warum er nur so selten und zu unregelmäßig Bargeld von der Bank abheben bzw. nie Geld  aus der Kasse für Privatentnahmen bräuchte? Wie sich bei den bescheidenen  Gewinnen von 50-70.000 € pro Prüfungszeitraum der große Mercedes 63 AMG  und eine fünfköpfige Familie finanzieren lasse? Vor drei Tagen hat er nach einigen Rezepten gefragt. Das weiß doch Toni nicht. Seine Köche machen das immer so aus dem Gefühl, so nach Geschmack und Erfahrung. Was soll dieser Scheiß mit den Rezepten, hat er seinen Steuerberater gefragt.
Der Prüfer hat schon dem Steuerberater gesagt, er würde die Buchführung verwerfen und wohl ein Steuerstrafverfahren wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung einleiten müssen. Das hat der Steuerberater dem Toni lieber mal nicht erzählt.  Toni kann da sehr sehr aufbrausend sein … Das soll der Betriebsprüfer dem Toni mal schön selbst erklären. Bevor er – der Steuerberater sich vielleicht eine fängt … da soll sich doch der Prüfer ne rote Nase holen …. Und heute ist es soweit: Heute wollte der Betriebsprüfer zu Toni wegen einer Zwischenbesprechung kommen. Dem Steuerberater hatte er gesagt, dass er vielleicht auch in dem Gespräch dann das Steuerstrafverfahren einleiten und bekannt geben müsse.
Action:
Aus dem Off, aus der nicht einsehbaren Küche, deren Tür nur offen steht dringt in den Gastraum eine Männerstimme,  sehr laut, aufgebracht, schreiend: „ich bring Dich um, Du Schwein!“ … „Da!“ …. „Das hast Du davon!“ Tellergeschirr klappert, zerbricht. Einige  Pfannen oder Töpfe poltern offenbar in der Küche herunter. … Schritte, Getrampel, dann ein markerschütternder Schrei. Ein  Klatschen, so als würde man mit dem Fleischklopfer ein Kotelett  platt hauen. Mehrfach, es klatscht …. Dann noch ein Schlag …. Ein langes halblautes Stöhnen, und dann noch ein Schlag und noch einer, es klingt, als würden Knochen splittern.  Dann ist Ruhe. Grabesstille …
Toni kommt mit blutverschmierten Messer aus der Küche. Auf seinem Hemd sind zahlreiche Blutspritzer. An seiner Hose an Becken und Oberschenkeln große Blutflecken. Er wischt sich den Schweiß mit dem Handrücken von der Stirn. Damit zieht er gleichzeitig das an  seinem Handrücken klebende Blut in Streifen über seine Stirn. Sieht fast aus wie Sioux-Kriegsbemalung …. Seine schwarzen lockigen Haare hängen wirr und bappig  an ihm, eine schwarze Strähne hängt ihm in die Augen. Sein Blick ist starr, die Augen glänzen irre. Fast taumelnd tappst er weiter, hinterlässt  dabei ein rotgefärbtes Muster seiner rechten Schuhsohle.  So taumelt er durch die leere Gaststätte,  öffnet die Schiebetür zur Terrasse und hinterlässt dabei natürlich auch dort blutige Handabdrücke, wankt hinaus ins Freie, atmet tief durch und bleibt stehen.
Seine Frau kommt  aus dem Weinkeller, sieht ihren Mann blutverschmiert auf der Terrasse stehen und schreit: „Um Himmelswillen Toni, was ist passiert? Was ist geschehen? Was hast du gemacht?“ …..
Wein meets Steuerrecht … und einen toten Betriebsprüfer …? … so sieht es jedenfalls aus…. 
Was glauben Sie? Hat Toni den Prüfer nun in der Küche tatsächlich erschlagen? Liegt der Prüfer zerhackt, gevierteilt nun in der Küche? 
Kommen Sie mit, spielen Sie mit in einer  verrückten Welt zwischen Vermutungen, Verprobungen,  einem Spektakel zwischen Wahn, Wahnsinn, Macht  und Ohnmacht.
Seien Sie die Kollegin des Betriebsprüfer, seien Sie Sachgebietsleiter, seien Sie Anwalt oder Richter. Aber richten Sie nicht zu schnell – es könnte falsch sein – es könnte einen Unschuldigen treffen! Sie haben Skrupel? Sie glauben an die Unschuldsvermutung?  Ach was – nach der Rechtsprechung brauchen Sie sich um fernliegende, an den Haaren herbeigezogen Bedenken nicht zu kümmern … Lassen Sie sich bei der Verurteilung nicht stören .… Das ist nun mal Ihr Job! Tatrichterliche Würdigung ist ihr Geschäft! Also haben Sie Mut! Verurteilen Sie endlich!
Oder sind Sie der Anwalt?  Ist die Beweislage für sie wirklich klar? Langt Ihnen das, was sie hier gesehen und gehört haben für eine lebenslange Freiheitsstrafe? Ist das wirklich der Mord am Betriebsprüfer? Wollen Sie kämpfen? Treten Sie an mit der These: „Das wir werden ja sehen!“? Verteidigen Sie! Kämpfen Sie!
Oder sind Sie der SGL das Betriebsprüfers, der um seinen besten Mann nun weint und Rache schwört?  Der es Toni nun erst recht zeigen will? Ist das ihre Rolle?
Oder sind Sie die Kollegin des Betriebsprüfers, der er in der Mittagspause immer von dem Fall von Toni erzählte und von dessen Verkürzungssystemen? Was wissen Sie alles und was könnten Sie sich alles zusammenreimen? Welche Andeutungen hatte ihr lieber, geliebter Arbeitskollege Ihnen noch gesagt, bevor er dahin gerafft wurde?
Oder sind Sie der Gewerkschaftsvertreter der Steuerfahnder und Betriebsprüfer, der endlich die Bewaffnung der Prüfungsdienste fordert und schuss- und stichsichere Arbeitskleidung sowie zehn Tage mehr Sonderurlaub für jeden Außenprüfer einfordert?
Oder sind Sie Rosi, der gute Geist der Familie und der Gaststätte und wollen Sie Toni um jeden Preis helfen?  Bieten Sie ihm gleich ein Alibi an?  Genehmigen Sie sich erst ein mal einen großen Schluck Wein von den köstlichen Weinen, die Toni anbietet und schlagen Sie vor, die Leiche erst mal wegzuschaffen … immerhin öffnet das Lokal in einer Stunde .. dann muss alles sauber sein …und fragen in die Runde, ob man Blut besser mit Scheuermilch oder Meister Popper wegbekommt …
Sind Sie etwa gar der forsche Staatsanwalt, der alles besser weiß und doch gar nichts versteht und aber auch immer daneben liegt?
Oder sind Sie Georg, der Schrotthändler, dem man so manche krumme Tour schon nachgesagt hat, dem die Polente aber noch nie was nachweisen  konnte, ….  der schon zwei Insolvenzen irgendwie überlebt hat und schon immer mal einen Finanzbeamten mitsamt Auto in die Schrottpresse werfen wollte ….jedenfalls was er so nach dem 6. Wein so am Stammtisch immer wieder mal laut pöbelnd zum Besten gab …
Erleben Sie mit uns einen spannenden, unvergesslichen Abend …   spielen Sie mit, machen Sie mit –  so kommen Sie der Wahrheit vielleicht auf die Spur….“
 
 
Die Schauspieler
 
die Kollegin
der SGL
der Schrotthändler
der Anwalt
der Richter
der Gewerkschaftsvertreter
der Staatsanwalt
die Rosi
… und …? und Sie?
Ein Krimi oder eine Krimikomödie oder ein Lustspiel, je nach Ausgang, den Sie auch noch  selbst bestimmen können oder vielleicht sogar selbst bestimmen müssen … und Sie wissen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht wie es ausgeht, wenn Sie nicht der eine sind … nicht mal bis zur letzten Sekunde und ein Ende, das Sie umhaut – entweder weil Sie geschockt sind oder vor Lachen unter den Tisch fallen … Sie werden ja selbst sehen  … wenn Sie sich trauen ….
copyright allein und ausschließlich by Dr. Jörg Burkhard
Ein supertolles Spektakel, lustig, kurzweilig, voller action und natürlich nur was für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, überhaupt alle Steuerrechtler, Steuer-Fachanwälte, coole Richter und obercoole Staatsanwälte und humorvolle Finanzbeamte … und natürlich was für Betriebsprüfer, Fahndungsprüfer … aber nur solche, die lachen könne und Spaß am Schauspiel haben und natürlich für alle Theaterfans und Krimi-Dinner-Liebhaber ….
Und natürlich auch hier der obligatorische Sicherheitshinweis: Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind nicht beabsichtigt. Solche Ähnlichkeiten wären natürlich rein zufällig und würde mich natürlich zutiefst verblüffen.  Wer glaubt, sich wieder zu erkennen , ist selbst dran schuld.
Das komplette Script mit 3- maliger Aufführungsberechtigung: 100 € plus USt plus Versandkosten (package 1);
Die Buchung des Autors und einer weiteren Schauspielerin inkl Orga, Musik, Effekte bei Stellung der restlichen Acteure: 500 € plus Fahrt plus ggf. Übernachtungen plus USt (package 2);
bei Buchung aller Schauspieler inkl. Schminke, Utensilien, Musik, Action, Effekte, Licht, Headsets, Technik und Blutkonserven: eigentlich unbezahlbar aber ultimativ und ultracool und bei etwas Glück sogar verhandelbar (package 3 * u).
Zu buchen beim Vollprofi für Steuerstrafrecht: Dr. jur. Jörg Burkhard, Fachanwalt für Steuerrecht und Strafrecht, der Spezialist im streitigen Steuerrecht, Steuerstrafrecht, bei Betriebsprüfungen, Steuerfahndungsprüfungen, Hauptzollamtsprüfungen, Verprobungen, tax compliance … 0611-890910 oder www.drburkhard.de

About Jörg Burkhard

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Strafrecht, Spezialist für Betriebsprüfung, streitiges Steuerrecht, Steuerfahndung, Zollfahndung, Arbeitgeberstrafrecht, Zollstrafrecht, Selbstanzeige, Tax Compliance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *