Steuerberater Bezirksgruppe Wetzlar, Löhnberg, Mi., 20.01.2016, 17:30 Uhr

Die Selbstanzeige im Wandel – was ist neu – wo sind die Probleme – wie vermeide ich Haftungsrisiken?

Mit Checklisten und Absicherungsschreiben für Steuerberater.

Ca. 1,5 Stunden Diskussion mit Vortrag mit und für Steuerberater. Die Selbstanzeige ist mehrfach verschärft worden. So wichtig sie ist, ist sie doch wegen dieser Verschärfungen sehr fehleranfällig. Prof. Kohlmann prägte einst für die Selbstanzeige den Begriff der „goldenen Brücke“ zurück in die Steuerehrlichkeit. Für den, der die Klippen umschifft und eine wirksame Selbstanzeige über seinen gut informierten Steuerberater schafft, ist sie immer noch der richtige und vielleicht goldene Weg in die Straffreiheit. Für den Berater, der sie für seinen Mandanten fertigen muss, ist es ein zeitlicher Kraftakt: viel Beratung, schnelle und richtige Informationsgewinnung und zur Absicherung eine entsprechende Dokumentation sowie ein steuerstrafrechtliches Denken zumindest auf der ersten Stufe der zweistufigen Selbstanzeige werden hier gefordert. Wenn es schief geht, ist der Berater in Haftungsproblemen. Dies sind aber in der Regel Anforderungen, die für die normale Steuerberatungstätigkeit nicht oder jedenfalls nicht in dieser Intensität benötigt werden, so dass die Übernahme eines Selbstanzeigeauftrages schnell zur bösen Falle für den Berater werden kann.

Das Seminar schult den Steuerberater für die risikoanfälligen Situationen mit den Ziel der Schärfung des Blicks für Fehlervermeidungen. Ein unerlässliches Seminar für alle, die berufsmäßig Selbstanzeigen für Dritte fertigen und dabei eigene Fehler vermeiden möchten. Informativ, spannend, abwechslungsreich, unterhaltsam und doch bitterernst, wenn man die Fehler nicht sieht und vermeidet.